Raum für die Seele

 

Die klaren Berührungen beim Shiatsu fördern das Empfinden für die eigenen Grenzen, denn über den Tastsinn bekommen wir nicht nur eine Vorstellung von der Welt, sondern auch von uns selbst. Dabei ist Shiatsu keine mechanisch von außen angesetzte Technik, sondern vielmehr eine Kommunikation ohne Worte, ein Dialog über die Berührung. Dies wird von Klient/-innen als wohltuende Erfahrung spürbar und kann neue „Räume“ öffnen.

Das tiefe Eintauchen in eine Shiatsu-Behandlung kann das Ur-Gefühl wach rufen, mit allem verbunden zu sein. In der Stille wird es weit. Der innere Raum darf sich öffnen. Das Bewusstsein dehnt sich aus. Das Zeitgefühl löst sich auf. Gedanken kommen zur Ruhe. Der Geist schweigt. Manchmal entstehen Farben, Bilder oder Symbole, die dem inneren Erleben Ausdruck verleihen. Manchmal spült die Seele eine weise Erkenntnis, einen Satz oder ein Mantra nach oben ins Bewusstsein. Oder es ist einfach das Gefühl da, an eine tiefere Weisheit angebunden zu sein – mit etwas Größerem verbunden zu sein – oder einfach zu schwingen im Sein.

Das reine Da-sein wird von Klient/-innen als etwas sehr Kostbares empfunden. Sie werden an die Weite Ihres eigentlichen Wesens, Ihrer wahren Natur, erinnert und bekommen gleichzeitig einen tiefen Kontakt zu Ihrem Wesenskern.

Diesen Zustand kann man eigentlich nicht machen. Die Grundhaltungen der Shiatsu-Philosophie wie Respekt, Achtsamkeit und meditative Präsenz halten Ihnen die Tür dafür offen.